Lasberg überrascht weiter

Am Sonntag begrüßten wir die Union Mitterkirchen in der heimischen WimbergerArena. Die Ausgangslage war klar, Lasberg ging als Favorit in die Partie. Die Union L. Kicker konnten mit viel Selbstvertrauen nach 2 Siegen am Stück in die Partie gehen. Ganz anders die Lage in Mitterkirchen, erst ein Punkt konnte diese Saison erspielt werden.

Doch es waren die Gäste die sich die erste Chance erspielten, zum Glück für Lasberg ging der Abschluss meilenweit über das Tor. Mitterkirchen wirkte sehr spielfreudig, Lasberg setzte immer wieder Nadelstiche und kam gefährlich vor das Tor. Ganze 4-mal lief man alleine auf den gegnerischen Kasten zu, doch Stütz, Lestina und Hackl scheiterten am Mitterkirchner Tormann. Somit ging es torlos in die Kabine.

Lasberg startete energisch in die 2. Halbzeit. In der 53. Spielminute war es dann endlich soweit. Die Klänge von „Bata Bata“ ertönten in der heimischen Arena. Zunächst scheiterte Lestina am Schlussmann, er kämpfte sich jedoch das Leder zurück und legte den Ball auf Rene Steininger ab der humorlos vom 16er einnetzte. – 1:0.
Danach machte Mitterkirchen ordentlich Dampf um den Ausgleich zu erzielen, doch die UL-Kicker kämpften aufopferungsvoll und es war immer wieder ein Bein dazwischen um die Abschlüsse zu blocken.
Auf der anderen Seite hatten die Heimischen sehr gute Konterchancen um die Partie vorzeitig zu entscheiden, leider wurden sie kläglich vergeben.

In der 80. Spielminute musste ein Gästespieler nach einem Kopfballduell mit Gelb-Rot vom Patz. Mit nummerischer Überlegenheit konnten die Lasberger Kicker die Gäste vom Gefahrenbereich fernhalten. Die 86. Spielminute war bereits angebrochen als Lasberg einen Freistoß zugesprochen bekam. Der eingewechselte Filip Rein schnappte sich das Leder, seine Flanke ging an Freund und Feind vorbei ins Tor.- 2:0. Das war gleichzeitig auch der Endstand.

Lasberg liegt nach fünf Spieltagen sensationell an 3ter Stelle der Tabelle.

So kann es weitergehen Jungs!

Forza Union L. ❤️

PS: Das Spiel der 1b musste leider abgesagt werden, da die 1b von Mitterkirchen mit Personalproblemen kämpfte.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.